Chronik des Box Club Straubing

Die Geburtsstunde des BC Straubing war genau am Samstag den 3.Oktober 1931, im Gasthof "Zur Schießstätte".

Aber aus einer Bierlaune heraus wurde dieser Verein zur Körperertüchtigung nun auch wieder nicht gegründet. Im Rahmen einer Vorbesprechung, die am 16. September an gleicher Stelle stattfand, wurde sozusagen die Geburtsstunde fixiert. Den Vorsitz in dieser denkwürdigen Gründungsversammlung übernahm auf allgemeinen Wunsch Rudolf Gruber. Er unterrichtete die Erschienen mit kurzen Worten über den Zweck der Versammlung. Es sei an der Zeit, einen selbständigen Box-Club zu gründen, so meinte Gruber, weil eine Boxabteilung im Athletik Sportclub Straubing keine Zukunft habe. Dieser Verein sei nicht an den „ Reichverband für Amateurboxen“ angeschlossen. Das war der Grund, warum die Boxer keinem regelmäßigen Sportverkehr mit den Sinnesgenossen aus den Nachbarstädten nachkommen konnten. Der Dachverband genehmigte nur mehr Vergleichskämpfe zwischen angeschlossenen Vereinen. Infolgedessen war die Boxabteilung unter Zugzwang geraten. Entweder Auflösung der Abteilungen und damit das Aus des Boxsports in Straubing, oder die Gründung eines eigenen Vereins, der dem Reichsverband für Amateurboxen angeschlossen werden sollte. Gruber ersuchte den ersten Vorsitzenden das AC Straubing, Max Lermer, zur Meinungsäußerung. Dieser begrüßte angesichts der Sachlage den Entschluß der Boxer, sich selbständig zu machen und wünschte dem Box-Club „Alles Gute“ und beste Erfolge für sein Blühen und Gedeihen.

Der Box-Club Straubing war damit aus der Taufe gehoben. Die erste Vorstandschaft wurde gewählt: Anton Deixelberger jun. Fischermeister aus der Donaugasse 19, war der erste Vorstand. Ihm zur Seite stand Hermann Pfeilstifter, Hafner vom Unterm Rain 19, als 2. Vorsitzender. Mit dabei in der Vorstandschaft war damals noch Rudolf Gruber (Schriftführer), Georg Fleischmann (Kassier), Ludwig Späth (Trainer), Fritz Uttendorfer (Zeugwart), Karl Himmelstoß und Josef Knödl als Beisitzer.

Am 24. Oktober 1931 fand die erste Vereinssitzung statt. Der Club hatte 68 Mitglieder (davon 12 Boxer) und 15,68 Reichsmark in der Kasse. Am 2.November trat der BC Straubing dem DABV als Mitglied bei. Schon am 12. Dezember im Gründungsjahr sahen ca. 300 Zuschauer in der Schützenhalle der ersten Stadtmeisterschaften. Karl Stelzer (Bantam), Alois Pummer (Feder), Franz Ellmauerer (Leicht), Fritz Uttendorfer (Welter), Ludwig Späth (Mittel), Anton Maier (Halbschwer) und Max Knödl (Schwer), schmückten sich mit Meisterehren.

Am 27. Februar 1932 um 20:15 Uhr fand dann im Kronensaal der erste Vergleichskampf in der Vereinsgeschichte statt. Sportverein 1889 Regensburg wurde wenig gastfreundlich mit 12:4 besiegt. Finanziell ein großer Erfolg: Kassier Fleischmann hatte 418.- Reichsmark eingenommen!

Dies ist natürlich nur ein kleiner Teil aus 75 Jahren Boxclub Straubing!

Herzlich Dank für die Unterlagen zur Chronik an:
Berta Meschütz, Josef Knödl, Hans Lermer, Josef Schwarz, Georg Greil, Josef Zacher

Quelle: Jubiläumsschrift 50 Jahre Box-Club Straubing

Top